Aktuelle Informationen zu Covid-19
Mehr erfahren

Historie

Summer in the City
2010-2019

29.05.-15.08.2020

19 Konzerte

In 2020 feiert Summer in the City sein 10-jähriges Bestehen. Auf den schönsten Plätzen in Mainz kommen jährlich im Rahmen der Open-Air-Konzerte bis zu 70.000 Menschen zusammen, um ihre persönlichen Stars und Sternchen zu sehen. Plätze wie die Zitadelle, der Mainzer Volkspark, der Domplatz und viele mehr werden jährlich in atmosphärische Konzertlocations unter freiem Himmel verwandelt.

Ursprünglich als Mainzer Zeltfestival im Volkspark 1997 gestartet, wandelte sich das Festival 2010 zu der inzwischen bundesweit bekannten Open Air Konzertreihe SUMMER IN THE CITY Mainz.

Auch in diesem Jahr werden wieder hochkarätige Stars unterschiedlicher Musikstile erwartet.

Chilly Gonzales – Deep Purple – Dido – Dieter Thomas Kuhn – Enissa Amani – Hollywood Vampires – Kenny Wayne Shepherd – LaBrassBanda – Lenny Kravitz – Mando Diao – Nils Frahm –Opernnacht am Dom – Pixies – randy newman – Sarah Connor – STing – The Beach Boys – Wincent Weiss – Xavier Naidoo

Mehr Infos auf:

25.05.-18.08.2019

19 KONZERTE – 65.000 BESUCHER

25 Jahre Open Air Konzerte in Mainz! Das haben wir 2019 mit 17 Konzerten und 70.000 Besuchern gefeiert. Mit einem Mix aus aktuellem Rock, Pop, Old School, Blues, Jazz,Klassik, Weltmusik bis hin zu Comedy und Kabarett hat sich das SUMMER IN THE CITY in über 25 Jahren weit über das Rhein-Main-Gebiet einen Namen gemacht. Ursprünglich als Mainzer Zeltfestival im Volkspark 1997 gestartet, wandelte sich das Festival in den Jahren 2007 – 2009 zu dem inzwischen bundesweit bekannten Konzertprogramm SUMMER IN THE CITY in Mainz.

Beirut (ausgefallen) – Beth Hart – Bob Dylan – Dermot Kennedy (ausgefalllen) – DIeter Thomas Kuhn & Band – Dream Theater – Dulce Pontes – Foreigner – George Ezra – Herbert Pixner – Loreena McKennitt – Midnight Oil – Opernnacht am Dom – Rea Garvey – Steve Hackett – Symphonic Rock Night – Tears for Fears – The Hooters – Tower of Power

Mehr Infos auf:

17.06.-19.08.2018

19 KONZERTE – 65.000 BESUCHER

Adel Tawil – Bryan Ferry – Clueso – Dieter Thomas Kuhn & Band – Kamasi Washington – KOnstantin Wecker – LaBrassBanda – LArs Reichow & SEbastian Sternal – LUcky Chops – Melody Gardot – Norah Jones – Olli SChulz – OPernnacht am Dom – Rebell Comedy – Santana – SImple Minds – Sting & Shaggy – SymphonicRock Night

Mehr Infos auf:

08.06.-04.08.2017

24 KONZERTE – 75.000 BESUCHER

Amy Macdonald – Ben Becker – Chris de Burgh & Band – Feist – Gregory Porter – Hazmat Modine – Jennifer Rostock – Kenny Wayne Shepherd Band – KOol Savas & Friends – Lee Ritenour & Dave Grusin – Mariza – MArk Forster – MNozil Brass – Namika, Teesy & Vona – New Model Army – Opernnacht am Dom – SWR1 Hits und Storys – PEt Shop Boys – Patricia Kaas – Patti Smith – Philipp Poisel – Sarah Connor – Tom Odell – Vinicio Capossela

Mehr Infos auf:

26.05.-09.08.2016

18 KONZERTE – 50.000 BESUCHER

Avishai Cohen – Chris de Burgh feat. Nigel Hopkins – Diana Damrau, Vittorio Grigolo & Thomas Hampson – Dieter Thomas Kuhn & Band – Festliche Gala – FOreigner – Frank Turner – Glen Hansard – Herbert Grönemeyer – Louane – LUdovico Einaudi – Mark Forster – Niedeckens BAP – Omara Portuondo und Diego El Cigala – OPernnachtam Dom – Simply Red – STing – Tarkan

Mehr Infos auf:

19.06.-25.07.2015

17 KONZERTE – 50.000 BESUCHER

Al Jarreau – ANastacia – Bob Dylan & Band – Die Fantastischen Vier – DIeter Thomas Kuhn & Band – Gregor Meyle – GUdrun Langrebe & Christa Platzer – Hubert von Goisern – Italienische Opernnacht – John Hiatt – Lionel Richie – Mark Forster – MArk Knopfler & Band – Melody Gardot – Orquesta Buena Vista Social Club – Roxette – REa Garvey

Mehr Infos auf:

04.06.-30.08.2014

16 KONZERTE – 55.000 BESUCHER

Buika – Dieter Thomas Kuhn & Band – Elton John – ERic Burdon – Gregor Meyle – Katzenjammer – Ludovico Einaudi – Max Herre – Nabucco – NEil Young & Crazy Horse – Niedeckens BAP – Patti Smith – Simone Kermes – SPortfreunde Stiller – Till Brönner – Unheilig

Mehr Infos auf:

05.07.-03.08.2013

16 KONZERTE – 60.000 BESUCHER

Bryan Adams – Calexico – CAndy Dulfer – Carminho – Compañia Maria Serrano – CRO – Earth Wind & Fire – ELton John (ausgefallen) – Helene Fischer & special Guest Santiano – Lars Reichow – LUdovico Einaudi – Marcus Miller – Patricia Kaas – PHilipp Poisel & Band – Shantel – STing – ZAZ

Mehr Infos auf:

23.06.-01.09.2012

18 KONZERTE – 33.000 BESUCHER

Adoro – Blood Sweat & Tears – Chris de Burgh – CLueso – Compañia Maria Serrano – Das VollplaybackTheater – DR. Eckart von Hirschhausen – Jan Josef Liefers & Oblivion – JOan Armatrading – Loreena McKennitt – LOu Reed – Mary J Blige (ausgefallen) – Red Baraat – REd Bull Flugtag – Roger Hodgson – Runrig – Sharon Corr – Tim Bendzko – THe Boss Hoss

Mehr Infos auf:

10.06.-02.08.2011

16 KONZERTE

Bob Dylan & his band – Candy Dulfer – CHicago – Deep Purple & Orchestra – Hubert von Goisern – Igudesman & Joo – Jamiroquai (ausgefallen) – JOe Cocker – John Cale – LaBrassBanda – Max Greger – MNozil Brass – Moop Mama – Paul Simon – SWR3 Comedynacht – Till Brönner – ZZ Top

Mehr Infos auf:

12.06.-05.09.2010

14 KONZERTE

Chris de Burgh & Band – Green Day – Herbie Hancock Group – Igudesman & Joo – John Fogerty – Konstantin Wecker & Hannes Wader – Little Feat – Michael Bolton (ausgefallen) – MIlow – Orquesta Buena Vista Social CLub – Reamon – Silly – SWing Legenden – Tower of Power – Urban Priol

Mehr Infos auf:

Das Mainzer Zeltfestival 1997 bis 2009

Im Sommer 1997 startete der Frankfurter Hof als städtische Kultureinrichtung – mit der Unterstützung zahlreicher städtischer Fachämter und dem Kultursommer Rheinland-Pfalz – im Mainzer Volkspark mit dem „1. Mainzer Zeltfestival“ eine Erfolgsgeschichte: Das große Zirkuszelt fasste ca. 3000 Besucher. Konzept und Ziel war es, eine facettenreiche kulturelle Mischung – von Jazz bis Theater, von Pop bis Kabarett – für die Region anzubieten und ein hochkarätiges, attraktives und vielfältiges sowie weltoffenes Programm zu gestalten. Mit den Künstlern Youssou N'Dour, Olodum, Al Jarreau, Bobby McFerrin, Gerhard Polt, Sinead O'Connor und Noa wurde dieser Anspruch bereits im ersten Jahr bestens erfüllt.  

Die städtischen Fachämter und zahlreiche Sponsoren standen dem Team des Frankfurter Hofs mit Rat und Tat zur Seite und trugen damit einen erheblichen Anteil zum Gelingen des „1. Mainzer Zeltfestivals“ bei. Die Erwartungen wurden weit übertroffen: Rund 18.000 Besucher aus dem Rhein-Main-Gebiet waren ein deutliches Zeichen für die Entstehung eines neuen kulturellen Großereignisses.

Das „Mainzer Zeltfestival“ etablierte sich zu einem der größten Sommer-Kultur-Events in Rheinland-Pfalz – bereits nach wenigen Jahren war das große Zirkuszelt für einige Künstlerinnen und Künstler zu klein. Bis 2007 fanden unzählige nationale und internationale Stars den Weg nach Mainz. Zu den schillernden Größen zählen unter anderem James Brown, B.B. King, der Buena Vista Social Club, (Monsieur 100.000 Volt) Gilbert Bécaud, Paco de Lucia, Nick Cave, Yes, Sabrina Setlur, Wir sind Helden, Misia, Cesaria Evora, Miriam Makeba, Sezen Aksu, Gianna Nannini, Joan Baez, George Benson, Mercedes Sosa und viele andere, die die hohe Internationalität des Festivals widerspiegeln. Insgesamt gab es in den 11 Jahren ca. 150 Konzerte im Zelt – mit etwa 250.000 Besuchern.

Viele der Künstler, die aus der ganzen Welt nach Mainz kamen, hatten in ihrer Heimat Kultstatus. So war das Sommerfestival durch sein kulturell gemischtes, hochkarätiges Programm auch ein Kulturereignis für Migrantinnen und Migranten des Rhein-Main-Gebiets. So stammten unter anderem bei Sezen Aksu, Goran Bregovic und Mariza weit über 50% der Besucher aus der Heimat der Stars.

Durch Kooperationen mit dem Mainzer Unterhaus, dem KUZ Kulturzentrum Mainz, dem Institut Français und dem Literaturbüro Mainz wurde das außergewöhnliche Festival fest in die Mainzer Kulturlandschaft integriert. Parallel zum Zeltfestival fanden ab 1999 auch regelmäßig Open Air-Konzerte in der Zitadelle, dem Bruchwegstadion und auf dem Domplatz statt. Bereits 1999 gastierte Patricia Kaas und ihr Orchester im Bruchweg-Stadion vor knapp 5.000 Besuchern und einem großen Abschlussfeuerwerk.

Das Team des Frankfurter Hofs entwickelte in den folgenden Jahren die schönsten Plätze in Mainz zu Konzert-und Kabarettbühnen für weitere Großkonzerte mit Künstlern wie Van Morrison, Meat Loaf, Peter Gabriel, Wir sind Helden oder Carlos Santana und entschied sich, ab 2008 auf das Zelt zu verzichten. Somit war die Geburtsstunde von „SUMMER IN THE CITY“ eingeläutet! Hierdurch konnte man mit größerer zeitlicher Flexibilität und verschiedenen Besucherkapazitäten den Anforderungen weltweit tourender Stars immer den richtigen Rahmen bieten.

Nachfolgeserie des Mainzer Zeltfestivals ist die seit 2010 stattfindende Reihe „SUMMER IN THE CITY“. Aufführungsort ist seither nicht mehr nur schwerpunktmäßig der Mainzer Volkspark, der mit seinem Ambiente zum Gelingen des Zeltfestivals mit beitrug; die Aufführungsorte verteilen sich nun über die ganze Stadt. Heute findet SUMMER IN THE CITY auf den schönsten Plätzen in Mainz statt: Volkspark, Zitadelle und Domplatz.

Mehr Infos auf:

Mit freundlicher Unterstützung von

Allgemeine Zeitung Logo
big FM LogoSWR1 LogoSWR3 LogoSWR4 Logo